Kunst in Sharjah – 2. Museen

Sharjah Art Museum: Windturm-Palast der Kunst

Viele Gemälde und Kleinskulpturen der Biennale sind im Sharjah Art Museum mit seinen vielen Windtürmen ausgestellt. Aber dem Besucher wird im Museum noch mehr geboten, denn gleichzeitig kann man in dem weitläufigen Gebäude die Gemälde der jährlichen, 33. Ausstellung der (nach 8 Jahre dauernder Diskussionen) 1980 gegründeten Emirates Fine Arts Society (EFAS), die gegenüber dem Museum ihren Sitz hat, bewundern. Für Freunde arabischer Malerei ist diese Ausstellung eine Augenweide: Neben ausgezeichneten Werken von 40 oft langjährigen Mitgliedern von EFAS, wie Sumayyah Al Suwaidi oder Khalid Al Banna sind auch Werke von Nachwuchstalenten – man arbeitet eng mit der Kunstfakultät der Universität zusammen – zu sehen.

Gemälde aus der Sammlung von Sheikh Dr. Sultan bin Muhamad Al-Qasimi

Viele Besucher zieht es zu einer weiteren Attraktion: Gemälde aus der großen Sammlung des Emirs von Sharjah, die in mehrmonatigen Ausstellungen gezeigt werden; mal sind es Gemälde traditioneller Orientmalerei, mal – wie in diesem Jahr – Meisterwerke berühmter arabischer Künstler, z. B. Widad Al Orfali aus Irak, Abdulqader Al Rais aus den VAE, Abdullah Al Ameen aus dem Jemen, Hassan Meer aus Oman, um nur einige zu nennen.

Sharjah Arts Institute: Galeriegebäude mit Innenhof

Ein attraktives Kultur- und Kunstprogramm wird das ganze Jahr über angeboten, besonders im „Tourismusjahr“. Nennenswert ist eine Ausstellung mit Werken von Nachwuchskünstlern im Sharjah Arts Institute. Die Gemälde, Zeichnungen und Keramikarbeiten stammen von 44 Studierenden, denen das Sharjah Arts Institute die entsprechenden Materialien zur Verfügung stellte. Besucher sind willkommen und können einen Katalog der Werke, herausgegeben von „Sharjah Collections of the Art“ mitnehmen. Landschaften, Stilleben, Portraits und Architekturmalerei gehören in verschiedenen Graden der Abstraktheit zu den Favoriten. Bei den Keramikarbeiten sind Kacheln, Teller, Kleinskulpturen und Gefäße aller Art Arbeiten, die eine vielversprechende Zukunft der Künstler erahnen lassen.

Sharjah Museum for Islamic Civilisation: Islamische Kunst unter goldener Kuppel

Museum of Islamic Civilisation Foto: © Barbara Schumacher
Museum of Islamic Civilisation Foto: © Barbara Schumacher

Der bisherige Höhepunkt der Zusammenarbeit zwischen dem 2008 eröffneten Museum for Islamic Civilisation in Sharjah mit der goldenen Kuppel an der Corniche und dem Museum für islamische Kunst in Berlin war von Oktober 2014 bis Januar 2015 die Ausstellung „Early Capitals of Islamic Culture“, kuratiert von der im Sharjah Museum for Islamic Civilisation für Islamische Kultur zuständigen Kuratorin Dr. Ulrike Al Khamis. Natürlich hat auch dieses Museum, das in der permanenten Kollektion über 5.000 exquisite Exponate Islamischer Kunst und Kultur aus der Privatsammlung des Herrschers von Sharjah zeigt, während der Zeit der Sharjah Biennial eine besondere Ausstellung parat: „Jameel Prize 3“, organisiert vom Victoria and Albert Museum, London, in Partnerschaft mit Art Jameel. Unter den arabischen Künstlern sind der Kalligraf Nasser Al Salem (Saudi Arabien) und Mounir Fatmi (Marokko). Für Sommer 2015 ist eine Ausstellung über islamische Stickereikunst geplant.

Maraya Art Centre: Kunsttempel auf dem Qasba-Gelände

Qasba Foto: © Barbara Schumacher
Qasba Foto: © Barbara Schumacher

Die 2006 gegründete Maraya Art Gallery wurde 2010 zum Maraya Art Centre umfunktioniert und hat sich seitdem zu einem veritablen Treffpunkt für Künstler entwickelt. Besucher erwarten innovativ kuratierte Ausstellungen führender Künstler aus dem Mittleren Osten, Video Archive, Workshops und eine große Kunstbibliothek. Interaktive Projekte und Skulpturenausstellungen finden in nahegelegenen Parks statt. Im März 2015 erweiterte das Kunstzentrum seine Aktivitäten und eröffnete „1971- Design Space” auf Flag Island.

Text und Fotos: © Barbara Schumacher (außer Jameel Prize 3)

Ein Gedanke zu „Kunst in Sharjah – 2. Museen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.