Das Forum der liberalen Muslime in Deutschland

Auf Initiative der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) gründeten „liberale Muslime“ das Muslimische Forum Deutschland.

Ein Forum war der Markt- und Versammlungsplatz im alten Rom. Im katholisch orientierten Kirchenrecht betitelt es einen Gerichtshof, an dem kanonisches Recht gesprochen wird. Umgangssprachlich ist das Forum eine Plattform für die Öffentlichkeit. Schließlich bezeichnet der Begriff einen „geeigneten Personenkreis, der eine sachverständige Erörterung von Problemen oder Fragen garantiert.“

Die Pressemitteilung der KAS benennt die ethische und religiöse Vielfalt des Forums als „einzigartig“.

Neben Sunniten und Schiiten zählen auch Aleviten und Yeziden – deren Zugehörigkeit zur Gemeinschaft der Gläubigen orthodoxen Muslimen zumindest als fragwürdig gilt – sowie Christen zu den Teilnehmern des Forums. Allein die Tatsache, dass Sunniten und Schiiten gemeinsam an dem Forum teilnehmen, ist bereits als Erfolg zu werten, wenn es um das Ziel geht, gemeinsame Positionen in einem deutschen Kontext zu entwickeln sowie als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen. Erklärtes Ziel des Forums ist es, „humanistisch orientierten Muslimen eine Stimme zu geben“.

Auf der Liste der Erstunterzeichner der Erklärung, dem „Initiativkreis des Forums“, stehen an erster Stelle Prof. Dr. Mouhanad Khorchide, Leiter des Zentrums für Islamische Theologie an der Universität Münster, sowie die beiden Juniorprofessoren Dr. Erdal Toprakyaran, Direktor des Zentrums für Islamische Theologie an der Universität Tübingen, und Dr. Handan Aksünger, Professorin für Alevitentum und stellvertretende Direktorin der Akademie der Weltreligionen an der Universität Hamburg. Weitere Unterzeichner sind neben Lamya Kaddor und Dr. Ralph Ghadban drei weitere Islamwissenschaftler und vier Journalisten, sowie der Diplom-Psychologe Ahmad Mansour und Ali Yildiz, der als Jurist Sprecher des Christlich-Alevitischen Freundeskreises der CDU ist. An letzter Stelle der 15 Erstunterzeichner steht eine Studentin, die sich mit dem Thema Antisemitismus in der arabischen Welt auseinandersetzt und für die SPD tätig ist. Kommissarischer Sprecher des Forums ist der ZDF-Journalist Abdul-Ahmad Rashid.

Die Teilnehmer sind „deutsche Muslime“ mit eindeutig orientalischer Herkunft, was in Verbindung mit dem jeweiligen Fachgebiet auf die Eignung hindeutet, Probleme oder Fragen sachkundig erörtern zu können. Mit Spannung dürfen die ersten Ergebnisse erwartet werden, die das Forum zu verschiedenen Themen liefern wird; ebenso spannend die Reaktionen der anderen parteinahen Stiftungen auf diese Initiative der KAS.

Einige kritische Stimmen meldeten sich bereits mit Skepsis zu Wort und verweisen auf das inhärente Konfliktpotential des initiierten Forums, das darüber hinaus nur eine Minderheit vertrete. Das neugegründete Forum sei „nicht ganz unproblematisch“1, weil dahinter der Liberal-Islamische Bund stehe. Das Forum bewirke eine Spaltung der Muslime in Deutschland, weil der Eindruck entstehe, „man sei besser, liberaler und demokratiefähiger“ als die anderen. Einige der Unterzeichner seien darüber hinaus mit islamfeindlichen Äußerungen an die Öffentlichkeit getreten, womit das Forum ausgewiesene „Islamfeinde mit an Bord“ habe und dessen Wirken voraussichtlich wie das all der anderen Verbände, nämlich „intransparent“2sei.

„Eigentlich“, sagt Lamya Kaddor, „bräuchten die Muslime eine eigene, unabhängige Stiftung.“3

Der neue Ansprechpartner birgt das Potential einer ernst zu nehmenden Konkurrenz. Andererseits belebt selbige das Geschäft auf dem deutschen und europäischen Medienmarkt hinsichtlich der Wahrnehmung eines vielfältigen Islam. Mit Sicherheit kann bereits jetzt gesagt werden, dass eine mehr oder weniger „sachverständige Erörterung von Problemen und Fragen garantiert“ stattfinden wird.

 

1 Domradio

2 Akif Sahin

3 Süddeutsche Zeitung

s.a. Islamische Theologie in Deutschland

Ein Gedanke zu „Das Forum der liberalen Muslime in Deutschland

  • 10. Mai 2015 um 10:03 pm
    Permalink

    Guten Tag

    Wir haben dies Thema auf unserer Webseite mitaufgenommen.Vielleicht ist es als ein Link auf ihrer Seite hier wertvoll.

    Mfg Herr Hauser

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.