Ausstellungseröffnung – Marokkos Wälder entdecken

Eröffnung der Ausstellung zur Dedesertifikation in Marokko, Foto: Ulrike Askari
Eröffnung der Ausstellung zur Dedesertifikation in Marokko, Foto: Ulrike Askari

Die grünen Schätze Marokkos: Wälder

Wer glaubt, dass das nordwestlichste Land auf dem afrikanischen Kontinent hauptsächlich aus Wüste besteht, wird durch die Ausstellung „Die Schätze der Wälder Marokkos“ im Orientalischen Garten in den Gärten der Welt (Berlin-Marzahn) eines Besseren belehrt. Immerhin insgesamt 9 Millionen ha (8% der Bodenbedeckung) Wald mit einer großen sozioökonomischen Diversität hat Marokko zu bieten. Die wichtigsten Bäume bzw. Pflanzen, die dort wachsen (Atlaszedern, Steineichen, Korkeichen, Arganen, Thuya, Akazien und Halfagras) werden in jeweils eigenen Schautafeln vorgestellt, teilweise mit einer ergänzenden Produktpalette.

Auf mehreren Bildschirmen kann der Zuschauer sich interaktiv weiter informieren.

Bekämpfung der Desertifikation in Marokko, Foto: Ulrike Askari
Bekämpfung der Desertifikation in Marokko, Foto: Ulrike Askari

Der Botschafter Marokkos Dr. Omar Zniber und Dr. Abdeladim Lhafi, Hochkommissar für Gewässer, Wälder und Desertifikationsbekämpfung, sprachen in ihrer Begrüßungsrede über die Anstrengungen, die Marokko seit teilweise 100 Jahren unternimmt, in Sachen Umwelt, Klimaschutz und Dedesertifikation (gegen Verwüstung). Zu diesem Thema findet am 4. und 19. April auch eine Konferenz in Zusammenarbeit mit der GIZ statt (die auch

Mulitimediale Ausstellung über Dedesertifikation in Marokko, Foto: Ulrike Askari
Mulitimediale Ausstellung über Dedesertifikation in Marokko, Foto: Ulrike Askari

Partner der Ausstellung ist), in der gemeinsame Projekte vorgestellt und neue Ideen angestoßen werden sollen.

Schade nur, dass der Orientalische Garten so weit abseits liegt. (Aus Charlottenburg braucht ein Besucher mit den öffentlichen Verkehrsmitteln z. B. ca. 90 Minuten Fahrtzeit für eine Wegstrecke!) Allerdings sprechen die Besucherzahlen von 6 Millionen seit Gründung des Orientalischen Gartens im Jahr 2005, so Kathrin Buhe, Parkmanagerin der Gärten der Welt, eine andere Sprache.

Die Ausstellung ist vom 6. bis 28. April in Berlin Marzahn, in den Gärten der Welt, Pavillon des Orientalischen Gartens zu sehen.

 

Infos:

Gärten der Welt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.