Jordanien: Widad Kawar

Jordanien: Widad Kawar

Seit 50 Jahren sammelt die aus Palästina stammende, vielfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Widad Kawar Kleider, Schmuck und Accessoires aus Palästina, Jordanien und Syrien. Sie ist mit einem Jordanier verheiratet, die Familie wohnt seit Jahrzehnten in Amman. Im Jahr 2015 hat sie ihr eigenes Museum eröffnet. Mehr lesen

Nofretetes Grab entdeckt – Sensationsfund oder Medienrummel?

Nofretete, Foto: E. Michael Smith
Nofretete, Foto: E. Michael Smith

Hat der englische Archäologe Nicholas Reeves im Tal der Könige bei Luxor tatsächlich das Grab von Nofretet entdeckt oder ist es eine bloße Vermutung?

Auf der Pressekonferenz am Donnerstag, den 1. Oktober, sagte er in Kairo, dass er sich zu 70% sicher sei, dass sich hinter dem Grab von Tutanchamun noch weitere Kammern verbergen. Diese könnten – nach seiner Theorie – die Grabkammern der Stiefmutter und Vorgängerin Tutachamuns (Nofretete) sein.
Nun müssen zunächst diverse Genehmigungen eingeholt werden, dann starte man mit Radarmessungen, so erklärte der ägyptische Antikenminister Mamdouh El Damati, der sich ansonsten eher bedeckt hielt. Mit ersten Erkenntnissen ist nicht vor November zu rechnen.

Bumiller Collection eröffnet Berliner Dependance

Bumiller Collection eröffnet Berliner Dependance

Bamberger Universitätsmuseum für Islamische Kunst jetzt auch in Berlin

„Studio“ lautet der schlichte Name für die Außenstelle des Bamberger Universitätsmuseum für Islamische Kunst in Berlin-Kreuzberg. Das Studio Berlin besteht aus einem durch fünf Säulen zweigeteilten offenen Raum, welche die grundlegenden Praktiken des Islam repräsentieren und symbolhaft das Konzept der Ausstellung darstellen. Zu sehen sind ausgesuchte Exponate khorasanischen Ursprungs aus der über 7000 Einzelobjekte umfassenden Bumiller Collection of Early Islamic Art. Mehr lesen

Reichsdeutsche und ihr Kaiser in Marokko – Wanderausstellung

Reichsdeutsche und ihr Kaiser in Marokko – Wanderausstellung

Eine Wanderausstellung informiert mit historischen Bildern über die Präsenz der Deutschen in Marokko. 68 große Bildtafeln mit zeitgeschichtlichen Dokumenten, Fotographien und Texten veranschaulichen die „Spuren der deutschen Präsenz in Tanger und Marokko in der Zeit von 1873 bis 1918“. Die Ausstellung wurde im Juni 2014 in Tanger eröffnet. Die letzte Station ist Berlin, wo sie bis zum 20. Mai 2015 im Kulturzentrum der Botschaft des Königreichs Marokko zu sehen ist. Mehr lesen

Bildbände in Alexandria beschlagnahmt

Bildbände in Alexandria beschlagnahmt

Sisi, der neue Hoffnungsträger in Ägypten, Präsident seit Juni 2014, verträgt keine Kritik. Spiegel Online berichtet, dass in Alexandria 400 Exemplare eines Bildbandes über Graffitis, die 2011 im Rahmen des „arabischen Frühlings“ entstanden, beschlagnahmt wurden. Die Begründung: Sie enthielten „Hinweise zum Aufstand gegen Polizei und Militär“.

s. a. Egypt Indepentend

Neue UNESCO Weltkulturerbestätten

Erbil Zidadelle Südseite © Barbara Schumacher
Erbil Zidadelle Südseite © Barbara Schumacher

Bei der 38. UNESCO-Sitzung, die vom 15.-25. Juni 2014 in Doha, Qatar stattfand, wurden erwartungsgemäß zahlreiche Sehenswürdigkeiten aus aller Welt von der UNESCO zu Weltkulturerbestätten ernannt. Aus der arabischen Welt sind zwei dabei, eine in Irak, nämlich die Zitadelle von Erbil, die andere in Saudi-Arabien: Al Balad, die Altstadt von Jeddah. Mehr lesen

Die marokkanische Literaturszene im Wandel der Zeiten

Die marokkanische Literaturszene im Wandel der Zeiten

Das entscheidendste und bis heute prägendste Ereignis in der Geschichte Marokkos war die Ankunft der Araber und des Islam im Jahre 683. Unter dem arabischen Feldherren Oqba Ben Nafi gelangten die arabischen Reiterscharen über die unwegsamen Atlasketten bis zum Atlantik. Mehr lesen

Morbide Magie in der Medina von Tanger

Morbide Magie in der Medina von Tanger

In der Region Tanger-Tétouan leben 2,5 Mio. Menschen. Dynamik bestimmt das Leben – dazu leistet der neue Hafen Tanger Med, in dem die meisten Besucher, die per Schiff reisen, ankommen, einen entscheidenden Beitrag. Seit der König vor sieben Jahren den Wirtschaftsaufschwung initiierte, boomt die Region und davon profitieren Kultur und Tourismus. Die „neue“ Kulturmetropole hat ihren Charme zurück gewonnen – mit Weltoffenheit und kultureller Vielfalt. Mehr lesen