Jalid Sehouli – Die Geschichte einer erfolgreichen Integration

Jalid Sehouli – Die Geschichte einer erfolgreichen Integration

Jalid Sehouli kam als Flüchtlingskind in den Wedding. Heute ist er Krebsspezialist.

Man könnte sagen, dass Jalid Sehouli nie aus dem Wedding herausgekommen ist, und dieser Satz wäre wahr und doch auch ganz falsch. Der Name in Kombination mit dem Stadtteil, in dem einer sein Leben lang verharrt hat – da ist man schnell dabei, sich im Kopf eine Migrantenbiografie zurechtzuzimmern, in der nicht viel erreicht worden ist. Mehr lesen

Arabische Erzählkunst – Ein Gespräch mit Salim Alafenisch

Arabische Erzählkunst – Ein Gespräch mit Salim Alafenisch

Der Schriftsteller und Erzähler Salim Alafenisch wurde 1948 als Sohn eines Beduinenscheichs in der Negev-Wüste geboren. Als Kind hütete er die Kamele seines Vaters, mit vierzehn Jahren lernte er lesen und schreiben. Nach seinem Abitur 1971 in Nazareth folgte ein einjähriger Aufenthalt am Princeton College in London. 1973 ging er nach Heidelberg, wo er Ethnologie, Soziologie und Psychologie an der Universität Heidelberg studierte. Mehr lesen

Zum Tod von Fatima Mernissi

Zum Tod von Fatima Mernissi

Am 30. November 2015 verstarb die marokkanische Soziologieprofessorin und Schriftstellerin Fatima Mernissi im Alter von 75 Jahren in Rabat.

Mir begegnete die streitbare Feministin in den 1980er Jahren durch Recherchen für eine Studie zum Thema Bauchtanz in Berlin. Das Buch, das ich von ihr las („Herrscherinnen unter dem Halbmond. Die verdrängte Macht der Frauen im Islam“), zeugte von einer engagierten und mutigen Autorin, die sich nicht scheute, einem Heer von Islamgelehrten die Stirn zu bieten. Ihr Hauptargument „Nicht der Islam ist frauenfreindlich sondern die Auslegungen der männlichen Gelehrten“ begegnet dem Leser so oder ähnlich in fast jedem ihrer zahlreichen Bücher. „Der politische Harem“ – ihr Hauptwerk – wurde in 30 Sprachen übersetzt.

Fatima Mernissi live zu erleben (2004 auf der Frankfurter Buchmesse, als die Arabische Welt dort zu Gast war) war ein Highlight, denn sie strahlte vor Lebensfreude und weiblichem Charme.

In ihrer Heimat engagierte sie sich vermehrt auch für verschiedene Fraueninitiativen, seien es Teppichweberinnen (Die Frau hinter dem Teppich), Bücherkarawanen, Schreibateliers. Sie vertrat die Meinung, dass Frauen selbständiger werden müssen u.a. durch mehr Bildung und ihre Stimme erheben sollten. Sie jedenfalls tat das ihr Leben lang. Viele ihrer Bücher wurden zunächst in Frankreich veröffentlich, in Marokko gab es sie dann nur unter dem Ladentisch. Letztlich hat sie ihre Position als streitbare Verfechterin der Rolle der Frau im Islam behauptet.

Für mehr Infos s. mernissi.net

Buchbesprechung: Kafkaeskes über den Irak

Buchbesprechung: Kafkaeskes über den Irak

Es ist für Unbeteiligte nur schwer vorstellbar, wie sich der Krieg auf das Zusammenleben und die Psyche von Menschen auswirkt. Die irakische Bevölkerung befindet sich seit dem Beginn des ersten Golfkrieges mit dem Iran im September 1980 in einer dunklen Zeit ohne Aussicht auf ein baldiges Ende der mörderischen Auseinandersetzungen. Mehr lesen

Liberalismus und Peitschenhiebe in Saudi-Arabien

Liberalismus und Peitschenhiebe in Saudi-Arabien

Weil er sagt, was er denkt, wurde der saudische Blogger Raif Badawi gleich zu mehreren Strafen verurteilt: zehn Jahre Haft, 1000 Peitschenhiebe und die Zahlung von umgerechnet 194.000 €. In einem Non-Profit-Projekt veröffentlichte der Ullstein-Verlag „die zentralen, verbotenen Texte“ sowie ein aktuelles Vorwort, „das Raif Badawi für dieses Buch über sein Leben im Gefängnis geschrieben hat.“ Das Buch vereint 14 kurze Texte, die mit Hilfe von Badawis Ehefrau Ensaf Haider ausgewählt wurden. Mehr lesen